Wer jetzt seine weiblichen Führungskräfte verliert, riskiert die Zukunft seines Unternehmens

Der FKi beschäftigt sich seit 2011 mit den Zahlen, Daten und Fakten rund um die Karrieren von Frauen in Unternehmen. Im Laufe der Jahre durften wir viele Unternehmen begleiten, manche auch durch die erste große Restrukturierungsphase nach der Finanzmarktkrise. Dabei ging es in erster Linie neben der Frage nach dem Geschäftsmodell natürlich auch um den notwendigen Personalabbau und die Umgestaltung der Strukturen. Überproportional häufig haben wir dabei beobachtet, dass Frauen in dieser Situation die Unternehmen in deutlich größerer Zahl – bis zu einem Drittel mehr – verlassen haben als Männer.
Dies hat zum einen damit zu tun, dass oftmals Teilzeit und flexible Stellen mit einem Headcount gerechnet werden und so die Kalkulation, eine dieser Stellen zu streichen, für die Unternehmen von Vorteil ist. Es hat aber auch damit zu tun, dass Frauen in diesen Phasen schneller aussteigen, weil sie eben nicht alles tolerieren und häufig nicht in dem gleichen Ausmaß erpressbar sind wie Männer („Der wird das schon machen, der hat ja Frau und drei Kinder“ – hier wäre es schön, eine Frau zu haben, die ebenfalls gut verdient – nur so eine Anmerkung am Rande :-))
Die von uns begleiteten Unternehmen konnten damals diese negative Entwicklung durch genaues Tracking und Maßnahmen durchbrechen, zum Beispiel durch eine deutliche Erhöhung der Transparenz in den Prozessen, mehr Flexibilität und eine Professionalisierung der Bewertungs- und Beförderungstools konnten die wichtigen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen gehalten und weiterentwickelt werden. So schafften diese Unternehmen es, die bereits erzielten Erfolge für mehr Diversität im Unternehmen aufrechtzuerhalten und damit die Neuausrichtung der Unternehmung weiter voranzutreiben. Denn Krisen bergen immer die Gefahr, dass sich die (noch) bestehenden, monotonen Strukturen durchsetzen und wichtige Aspekte der Unternehmenskultur und Transformationsfähigkeit verloren gehen.
Diese Gefahr besteht heute wieder für die Unternehmen, denn in den notwendigen Strukturveränderungen verlieren sie vor allem die Mitarbeitenden, die sich in diesen monotonen Strukturen und Prozessen nicht wiederfinden. Dadurch läuft das Unternehmen Gefahr, vieles was in die Modernisierung der Organisationen und den Aufbau einer neuen Kultur investiert wurde, wieder zu verlieren und unter Umständen um Jahre zurückgeworfen zu werden.
Der FKi unterstützt Sie mit Zahlen, Daten und Fakten sowie klaren Handlungsempfehlungen und Maßnahmen, diese Entwicklung zu verhindern und  sicherzustellen, dass Ihre Diversity-Anstrengungen nicht verloren gehen! Schützen Sie Ihre Investitionen und bauen Sie aktiv – auch und gerade in Abbauphasen – eine moderne, diverse und erfolgreiche Unternehmenskultur auf.